Inhaltsstoffe 2016-10-13T11:26:56+00:00

Moringa gilt als eine der nährstoffreichsten Pflanze der Welt. Die Blätter des Moringabaums enthalten eine Vielzahl von gesundheitlich bedeutsamen Nährstoffen in hoher Konzentration:

Moringa enthält über 90 Vitalstoffe darunter 46 Antioxidantien und 18 der 20 Aminosäuren. Sie ist damit eine der wichtigsten natürlichen Quellen von Antioxidantien. Zusätzlich enthält Moringa Omega-3, Omega-6 und Omega-9 und viele sekundäre Pflanzenstoffe wie Carotin, Lutein, Zeaxanthin und Chlorophyll.
Diese Nährstoffe befinden sich in einem natürlichen Verbund mit synergetischen Effekten und sind damit optimal bioverfügbar. Die in der Pflanze enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe sind auch „Resorptionshelfer“, die die Verwertung und Wirkung von Vitalstoffen um ein Vielfaches erhöhen.

Vitalstoffe

Vitalstoffe werden auch als Mikronährstoffe bezeichnet. Zu den Vitalstoffen gehören Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren, Fettsäuren und viele sekundäre Pflanzenstoffe. Sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden und sind an einer Vielzahl von Körperfunktionen wie etwa dem Stoffwechsel oder dem Zellwachstum beteiligt bzw. dienen als Antioxidantien. Sie sind deshalb die Grundlage für Gesundheit und Wohlbefinden

Wer benötigt Vitalstoffe?

Vitalstoffe werden von jedem Menschen und in jedem Alter benötigt. Sie müssen dem Körper ausreichend und immer zur Verfügung stehen. Da sie vom Körper nicht selbst produziert und nur begrenzt gespeichert werden können, müssen sie regelmäßig über die Nahrung aufgenommen werden. Für die Körperfunktionen sind sie lebensnotwendig.

Der richtige Mix macht´s
Die richtige Kombination der Mikronährstoffe erzeugt wichtige Synergieeffekte und bewirkt, dass sich alle Elemente optimal entfalten können. Biochemische Wechselwirkungen der einzelnen Vitamine lassen sich am Beispiel des Energiestoffwechsels zeigen. Der Ausfall eines Vitamins kann auch die Effizienz ganzer Stoffwechselprozesse beeinträchtigen.

Synergieeffekte
So haben Vitamin E und Vitamin C eine synergetische Schutzwirkung auf die LDL-Oxidation im Fettstoffwechsel. Vitamine und Mineralstoffe bzw. Spurenelemente wiederum interagieren mit den Makronährstoffen wie z.B. Chrom im Glucose Stoffwechsel und Eisen bei der Blutbildung.
Antioxidative Mikronährstoffe wie Vitamine C und E sowie Selen und Zink werden für das Immunsystem benötigt. Die Vitamine des B-Komplexes sind für die Energiebereitstellung wichtig.

Vitalstoffmangel

Es gibt verschiedene Ursachen, die die Vitalstoffversorgung des Körpers aus dem Gleichgewicht bringen können. Langfristig kann ein solcher Vitalstoffmangel die Entstehung von Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Kranheiten, Schlaganfall, Osteoporose, Rheuma, Depressionen, Burnout, Alzheimer-Demenz, Krebs und auch den Alterungsprozess begünstigen.

Vitalstoff und Ernährung

Mit der Ernährung nehmen wir nicht nur die Energielieferanten Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate auf. Neben diesen sogenannten Makronährstoffen enthält unsere Nahrung viele weitere, als Mikronährstoffe bezeichnete Substanzen wie z.B. Vitamine und Spurenelemente. Diese werden je nach Lebenssituation in unterschiedlichen Mengen vom Körper benötigt.
Vitalstoffe können ihre volle Wirkung aber nur entfalten, wenn man sich gesund ernährt. Einfach nur Nahrungsergänzungen einzunehmen und statt auf eine gesunde Ernährung zu achten Fastfood zu sich zu nehmen, führt nicht zum Ziel. Insgesamt benötigt der menschliche Organismus über 40 verschiedene Mikronährstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe.

Vitamine

Es gibt 13 verschiedene Verbindungen die lebenswichtig sind. Fehlt nur ein einziges Vitamin dauerhaft in der Nahrung, stellen sich Mangelerscheinungen und Krankheiten ein. Viele Vitamine können durch Hitze oder Licht zerstört werden.

Mineralstoffe

Mineralstoffe wie z.B. Calcium und Magnesium sorgen u.a. für die Funktionsfähigkeit der Körperzellen. Sie dienen als Bausteine für Knochen und Zähne und spielen eine wichtige Rolle für das Nervensystem und den Stoffwechsel.

Essenzielle Fettsäuren

Essenzielle Fettsäuren können vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Heute kennt man verschiedene Formen wie Omega-3- oder Omgega-6-Fettsäuren. Sie sind Bestandteile von Zellmembranen (z.B. Nerven) und bilden Vorstufen von hormonähnlichen Botenstoffen.

Sekundäre Pflanzenstoffe

Pflanzen bilden z.B. Farb-, Duft- oder Aromastoffe. Solche Verbindungen, mit denen die Pflanze nicht direkt Energie gewinnt, heißen „sekundär“. Da viele dieser Stoffe gesund für den Menschen sind, soll man reichlich buntes Obst und Gemüse essen.

Aminosäuren

Aminosäuren sind Bausteine für alle Eiweiße im Organismus. Einige Aminosäuren kann der Körper selbst bilden, andere müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

Freie Radikale

Freie Radikale – instabile Sauerstoffverbindungen – entstehen bei der Überlastung von Stoffwechselvorgängen oder durch äußerliche physikalische oder chemischn Einflüssen, wie beispielsweise Stress, Ozon, UV-Strahlung, einseitige Ernährung, Alkohol- und Tabakkonsum. Freie Radikale sind für den Köper schädlich und werden mit der Entstehung vieler Erkrankungen in Zusammenhang gebracht.

Antioxidantien

Antioxidativ wirksame Substanzen gehören zu den Vitalstoffen. Sie kommen auf natürliche Weise in der Nahrung und im menschlichen Organismus vor. Sie haben die Eigenschaft, den Körper gegen freie Radikale zu schützen, indem sie diese dauerhaft binden. Die besten antioxidativen Effekte können erreicht werden, wenn ähnliche natürliche bioaktive Stoffe kombiniert werden.

Um sich vor freien Radikalen und ihren schädlichen Auswirkungen zu schützen, kann der Organismus auf zwei antioxidative Systeme zurückgreifen:

  • Antioxidative Enzyme werden vom Körper selbst gebildet. Für die Synthese wird eine ausreichende Versorgung mit den Spurenelementen Selen, Kupfer, Eisen, Zink und Mangan benötigt.
  • Nichtenzymatische Antioxidanzien müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Hierzu gehören vor allem die Vitamine C, E und die sekundären Pflanzenstoffe wie z.B. Carotinoide und Bioflavonoide.

Die Antioxidanzien ergänzen sich gegenseitig in ihrer Wirkung. So kann Vitamin E, das bei der Inaktivierung der Sauerstoffradikalen selbst oxidiert und damit wirkungslos wird, durch Vitamin C wieder reduziert und somit zur aktiven Form werden. Vitamin C wiederum wird durch die selenhaltige Glutathioperoxidase reduziert.

 

 

 

Moringreen

Nährstoffe der Natur modern produziert und absolut fair gehandelt. MORINGREEN stellt die uralte Verbindung zwischen Mensch und Natur wieder her. Dabei steht neben der Natur vor allem der Menschen und das Wohlbefinden des Körpers und des Geistes im Fokus.

Herstellung und Erzeugung von Moringa

Der Baum wächst in seiner natürlichen Umgebung in einer Bio Mischkultur. Moringablätter werden von einer speziell geschulten Kleinfarmern-Kooperative in Äthiopien von Hand geerntet und gemäß Rohkostverfahren mit natürlicher Wärme getrocknet. In Deutschland findet die Veredelung auf modernsten Anlagen statt. Dieses exklusive Herstellungsverfahren bewahrt die natürlichen Inhaltsstoffe. Regelmäßige Qualitätskontrollen von unabhängigen Sachverständigen gewährleisten die gleichbleibend hohe Qualität.