Moringreen

Nährstoffe der Natur modern produziert und absolut fair gehandelt. MORINGREEN stellt die uralte Verbindung zwischen Mensch und Natur wieder her. Dabei steht neben der Natur vor allem der Menschen und das Wohlbefinden des Körpers und des Geistes im Fokus.

Herstellung und Erzeugung von Moringa

Der Baum wächst in seiner natürlichen Umgebung in einer Bio Mischkultur. Moringablätter werden von einer speziell geschulten Kleinfarmern-Kooperative in Äthiopien von Hand geerntet und gemäß Rohkostverfahren mit natürlicher Wärme getrocknet. In Deutschland findet die Veredelung auf modernsten Anlagen statt. Dieses exklusive Herstellungsverfahren bewahrt die natürlichen Inhaltsstoffe. Regelmäßige Qualitätskontrollen von unabhängigen Sachverständigen gewährleisten die gleichbleibend hohe Qualität.
Moringa Oleifera 2016-10-13T11:26:48+00:00

Moringa Oleifera – Der Baum des Lebens

Moringa hat eine lange Tradition. Der Moringa-Baum stammt ursprünglich aus dem Himalaya. Im Laufe der Jahrhunderte hat er sich über die tropischen und subtropischen Regionen der Erde ausgebreitet. Die bekannteste Art der 13 Moringa Gattungen ist Moringa Oleifera, deren Anwendungen seit Jahrhunderten gebräuchlich sind. Die positiven Eigenschaften von Moringa oleifera werden weltweit seit mehr als 20 Jahren in vielen wissenschaftlichen Forschungsprojekten untersucht und bestätigt. Forscher wie Prof. Dr. Klaus Becker von der Universität Stuttgart-Hohenheim und Lowell J. Fuglie aus den USA ist diese Pionierarbeit zu verdanken. Aufgrund der vielen Vorteile von Moringa Oleifera bezeichnet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Moringa als eine ausgezeichnete Quelle der Ernährung.

Die Pflanze wächst bis zu 30 cm im Monat und kann in einem Jahr eine Höhe von bis zu vier
Metern erreichen. Alle Teile des Baumes sind nutzbar. Die Blätter des Baumes enthalten eine Vielzahl von gesundheitlich bedeutsamen Vitalstoffen in hoher Konzentration, die der Körper von klein an bis ins hohe Alter benötigt.

Die Blätter des Moringa-Baumes können roh und frisch als Salat gegessen werden – oder man
kocht die Blätter als Gemüse. Auch Soßen und Suppen lassen sich aus den Blättern herstellen.
Sie schmecken sauer eingelegt sehr gut und bilden dabei eine ausgezeichnete Vitaminquelle.
Die Sprossen haben den Geschmack und die Schärfe von Rettich und können zum Würzen
benutzt oder einfach roh gegessen werden. Aus den getrockneten Blättern kann man ein äußerst nahrhaftes Pulver herstellen, das Speisen oder Getränken als wertvolle Nahrungsergänzung zugefügt werden kann. Auch Mehle lassen sich auf dieser Weise anreichern. Damit erhalten die hergestellten Backwaren einen höheren Nährwert.

Die Bestandteile des Moringa Baumes

  • Blätter: als Nahrungsmittel frisch oder getrocknenBlüten
  • Gewürz, Bienenzucht, Medizin
  • Früchte: Nahrungsmittel
  • Samen: Nahrungsmittel, Öl, Wasserreinigung, neue Anpflanzung
  • Rinde: Medizin, Seilherstellung, Papierherstellung
  • Wurzeln: Nahrungsmittel, Medizin
  • Die Pflanze als Ganzes: Verwendung als Tierfutter, Biomasse für alternative Energie

In den verschiedenen Anbauregionen wird Moringa seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel verwendet.
In der Volksheilkunde werden Blätter, Früchte, Blüten sowie Wurzeln und Rinde als Pulver, Extrakte und Tinkturen oder als Tee bei weit mehr als 300 Krankheitsbildern angewendet. Von A wie Auge bis Z wie Zeh gibt es praktisch kein Organ und keine Körperregion, wo Moringa nicht mit großem Nutzen eingesetzt werden kann.